Hochzeitsspiel: Reise nach Jerusalem – einmal ganz anders!

Geschrieben von hochzeitssprueche.today am in Hochzeitsspiele

Die meisten von uns kennen die klassische Reise nach Jerusalem bereits aus dem Kindergarten oder von Geburtstagen im Kreis der Familie oder von Freunden: Zur Musik laufen oder tanzen die Teilnehmer um Stühle, deren Anzahl einer weniger ist als die aktuelle Mitspielerzahl. Speziell für Hochzeiten wurde der Klassiker schon seit einigen Jahren auf humorvolle Art und Weise abgewandelt und trifft nun ganz besonders den Humor erwachsener Hochzeitsgäste zu vorgerückter Stunde – eine Reise nach Jerusalem mit hohem Spaßfaktor!


Was Sie für die Vorbereitung dieses Spiels benötigen:

  • eine abgegrenzte Fläche beziehungsweise Bühne, damit die Hochzeitsgäste alles gut verfolgen können
  • zwölf im Kreis mit der Lehne zur Mitte angeordnete Stühle (grundsätzlich in der Anzahl einer weniger als die Zahl der Teilnehmer)
  • 13 Teilnehmer
  • Musik – entweder von einer Live-Band oder vom DJ
  • Helfer zum Zurechtrücken der Stühle und Entfernen eines Stuhles nach jeder Runde
  • Moderator
  • Liste von zu besorgenden Gegenständen
  • Liste von Strafen bei vorzeitigem Ausscheiden aus der Reise
  • Sektkübel mit vorbereiteten Losen
  • Kamera zum Aufzeichnen des Spiels


Der Spielablauf


Die Vorbereitung:

Die zwölf Stühle werden auf der Spielfläche angeordnet und der Moderator bittet um freiwillige Teilnehmer an der Reise nach Jerusalem. In vielen Fällen rekrutieren sich die Mitspieler hier tatsächlich selbst, das es sich dem ersten Anschein nach um ein bekanntes Spiel handelt, das keine großen „Gefahren“ in Form von kleinen Peinlichkeiten bergen sollte, wie es bei unbekannten Hochzeitsspielen ja durchaus der Fall sein kann. Erst wenn die 13 Teilnehmer gefunden sind, eröffnet ihnen der Moderator zum Vergnügen der Hochzeitsgäste, dass die Regeln für diese Jerusalem-Reise ein bisschen anders sind, als man sie gewöhnlich kennt.

Die Spielregeln:

Im Gegensatz zur klassischen Reise nach Jerusalem versuchen die Teilnehmer nicht, einen freien Platz zu erwischen, wenn die Musik aufhört. Vielmehr geht es darum, einen bestimmten Gegenstand aus dem Publikum zu besorgen. Wer das Gewünschte ergattert hat, darf damit zu den Stühlen zurücklaufen und, wenn er schnell genug war, einen freien Platz besetzen.

Achtung: Der geforderte Gegenstand darf nicht aus dem Besitz des Partners oder der Partnerin des jeweiligen Teilnehmers stammen!

Wer in den einzelnen Runden zuletzt bei den Stühlen ankommt und keinen freien Platz mehr findet, scheidet aus dem Spiel aus (und für die nächste Runde wird ein Stuhl weggestellt). Der ausgeschiedene Mitspieler kann sich nicht jedoch nicht – wie bei der klassischen Jerusalemreise – einfach wieder an seinen Platz begeben, sondern muss vorher aus einem Sektkübel eines von zwölf Losen für die Verlierer ziehen. Auf den Losen stehen Gefallen, die die zwölf ausgeschiedenen Mitspieler dem Brautpaar im nächsten Jahr tun müssen – für jedes Monat gibt es eine spezielle Tätigkeit, wie zum Beispiel Schneeräumen im Januar oder ein Planschbecken aufbauen im August. Auf diese liebenswerte Weise wird das Brautpaar das ganze Jahr über an seine Hochzeit erinnert.


Inspirationen für die Monatsaufgaben der ausgeschiedenen Mitspieler:

  • Januar: morgendliches Freikratzen des Autos, Schneeräumen
  • Februar: Zahlen der Zeche bei einer Faschingsveranstaltung, Einsatz als Fahrer, damit das Brautpaar Alkohol trinken kann
  • März: Autoreinigung, Frühjahrsputz, Lieferung frischer Brötchen oder Croissants an jedem Samstag
  • April: Streichen des Gartenzaunes, Reifenwechsel an den Fahrzeugen des Brautpaares
  • Mai: Einladung zum selbst vorbereiteten Brunch, Putzen der gesamten Fenster der Wohnung beziehungsweise des Hauses des Brautpaares
  • Juni: Ausrichtung einer Gartenparty, einer Fahrradtour oder eines Picknicks
  • Juli: Organisation eines Ausflugs an den Badesee oder eines Städtetrips
  • August: Pflanzen gießen während des Urlaubs des Brautpaares
  • September: Drei-Gänge-Menü kochen, Apfelkuchen backen
  • Oktober: Mithilfe bei der Gartenarbeit, Spieleabend inklusive Verpflegung ausrichten
  • November: Wellness-Behandlung (zum Beispiel Massage und Gesichtsmaske)
  • Dezember: Hilfe bei den Weihnachtseinkäufen, Backen von Bratäpfeln, Stollen oder Plätzchen

Inspirationen für die Gegenstände, die die Mitreisenden nach Jerusalem besorgen müssen:

  • eine unangebrochene Packung Kaugummis
  • einen Autoschlüssel einer bestimmten Marke
  • ein Kondom
  • einen Ehering
  • einen Tampon
  • ein Taschenmesser
  • einen BH
  • einen Schnürsenkel
  • eine Wimperntusche
  • eine Ersatzstrumpfhose
  • einen Führerschein
  • eine Haarklammer

Grundsätzlich ist es für die dramatische Steigerung des Spielgeschehens und damit des Spaßfaktors am besten, wenn der Moderator erst relativ leicht zu findende Gegenstände wie einen Fünf-Euro-Schein ausruft, bevor es zunehmend an die schwierigen oder schlüpfrigen Sachen geht.

Warum das Spiel so viel Freude macht

Für das Brautpaar und seine Gäste ist es ein Riesenspaß mitanzusehen, wie die nach Jerusalem Reisenden durch die Hochzeitsgesellschaft flitzen, um so schnell wie möglich die notwendigen Gegenstände zu besorgen. Bei manchen Dingen ist natürlich eine Menge Überredungskunst gefordert – zum Beispiel dann, wenn es um einen BH geht. Für brüllendes Gelächter sorgen immer die Szenarien, wenn einer der Mitspieler unkonventionelle Mittel für die Beschaffung der Gegenstände anwendet – zum Beispiel, wenn die Bedienung des Restaurants nach einem Tampon gefragt wird oder wenn man den Pfarrer, der direkt vor der Tür geparkt hat, bittet, nach draußen zu laufen und seinen Führerschein zu holen.

Lustig geht es auch oft zu, wenn die ausgeschiedenen Teilnehmer dem gespannten Brautpaar vorlesen, was und in welchem Monat ihre Aufgabe sein wird. Besonders komisch wird es dann, wenn sich durch das zufällige Los Kombinationen ergeben, bei denen ein Durcheinander schon vorprogrammiert ist – zum Beispiel dann, wenn jemand, der noch zu Hause bei den Eltern wohnt, eine Menü mit mehren Gängen kochen muss oder ein Mann Gesichtsmasken anrühren und damit das Brautpaar verwöhnen muss.


Mögliche Abwandlung des Hochzeitsspiels

Wer auf die klassische Variante des Hochzeitsspiels mit dem Tanzen um die Stühle zur Musik nicht verzichten möchte, kann damit beginnen. Umso größer ist die Verblüffung bei den Teilnehmern und auch unter den Hochzeitsgästen, wenn nach einer bestimmten Runde plötzlich die Spielregeln geändert werden und die ausgelassene Suche nach den Gegenständen beginnt.

-Anzeige-

Kommentieren

*